KRISENVORSORGE

Wenn man heutzutage mit jemanden über das Thema Krisenvorsorge spricht, wird man traurigerweise oft ungläubig angesehen, belächelt und für verrückt gehalten. Leider führt das zu Verunsicherung, was es umso schwieriger macht, sich für den Ernstfall sinnvoll vorzubereiten. 

„Krisenvorsorge? Wo bitte lebst du denn? In Deutschland brauchst du das nicht. Hier kann nichts passieren.“

Doch ist das wirklich so? Ist die Vorbereitung auf eine mögliche Krise wirklich so abwegig und sinnlos? Sind das wirklich alles nur Verschwörungstheoretiker und solche, die auf den Weltuntergang warten? Oder ist die Krisenvorsorge vielleicht einer der wichtigsten Sachen, die du betreiben solltest? 

WAS BEDEUTET KRISENVORSORGE?

Unter Krisenvorsorge versteht man die Vorbereitung auf eine mögliche Krise, um dich und deine Familie im Ernstfall schützen und verteidigen zu können. Hierbei geht es darum, im Notfall unabhängig von anderen Einrichtungen und Menschen zu sein und Euer Überleben zu sichern.

Dazu gehört beispielsweise das Anlegen eines Lebensmittelvorrats, lebenswichtige Medikamente immer auf Lager zu haben, dich um deine Finanzen zu kümmern oder dir frühzeitig Gedanken für eine Verteidigungsstrategie zu machen.

Bei Krisenvorsorge gilt wie bei einer Versicherung, sich auf eventuelle Zwischenfälle vorzubereiten. Es gilt, eine gewisse Zeit bei einem Krisenfall möglichst unbeschadet zu überstehen bis Hilfe eintritt oder sich die Situation normalisiert.

WAS KRISENVORSORGE NICHT IST

Die Vorsorge für eine mögliche Krise bedeutet nicht,  sich auf den 3 .Weltkrieg oder das Ende der Welt vorzubereiten. Es ist auch nicht das Ziel, Verschwörungstheorien oder irgendwelchen Fanatikern beizustehen. Im Gegenteil, dein Ziel muss es sein, dich unabhängig, autark und stark zu machen, sodass du für dich und deine Liebsten selbst ohne Hilfe anderer sorgen kannst.

WARUM EIGENTLICH KRISENVORSORGE?

Wir leben in sehr turbulenten Zeiten, in denen keiner weiß, was morgen ist. Es kann jederzeit zu einem größeren Terroranschlag, einer Naturkatastrophe, einer schlimmen Pandemie, einem Blackout oder zu einem atomaren Unfall kommen. 

Wärst du auf solch einen Vorfall vorbereitet? Nur die wenigstens wären es. 

Wenn es einmal zu einem schlimmen Ereignis kommen sollte, würde Panik ausbrechen. Supermärkte würden gestürmt werden, Menschen würden einen Bankrun machen und ihr Geld vom Konto abheben und sich höchstwahrscheinlich gegenseitig verletzen oder gar töten, wenn ihr eigenes Leben auf dem Spiel stehen wird. 

Wäre es da nicht ein gutes Gefühl, im Vorfeld schon vorgesorgt zu haben, um in solch einem Moment Ruhe bewahren und die Lage beobachten zu können? 

krisenvorsorge

IST EINE KRISENVORSORGE IN DEUTSCHLAND NÖTIG?

Auch wenn Deutschland ein sehr sicheres Land ist und der Eindruck entsteht, dass alles auch in Zukunft weiterhin problemlos läuft, kann auch hier eine schlimme Katastrophe eintreten. Deshalb ist es auch für Menschen in Deutschland, aber auch in den restlichen europäischen Ländern notwendig, vorzusorgen.

Ein schlimmes Ereignis kündigt sich meistens nicht an, sondern kommt unerwartet und plötzlich, sodass du kaum Zeit hast, dich vorzubereiten.

Wir werden hier vermutlich nie von einem Hurrikan, einem Erdbeben oder anderen solcher Naturkatastrophen heimgesucht. Ein Blick in unserer Vergangenheit kann aber zeigen, was alles passieren kann, auch wenn sich das niemand im Vornherein vorstellen konnte.

Konntest du dir vorstellen, dass im Jahr 2020 ein Virus die ganze Welt lahm legen würde? Nein? Fast niemand konnte sich das. Deswegen ist es nicht wichtig, was du dir vorstellen könntest, sondern ob du auf solch ein Szenario vorbereitet sein wirst. Was würdest du machen, wenn:

Sogar das Bundesamt für Bevölkerungsschutz empfiehlt uns deutschen Bürgern für eine Krise vorzusorgen und erwartet, dass wir im Ernstfall für mindestens 10 Tage ohne jede Hilfe zurechtkommen. 

PREPPER UND KRISENVORSORGE

Wenn Du beginnst, Dich mit dem Thema Krisenvorsorge auseinanderzusetzen, wirst Du früher oder später mit dem Wort Prepper in Kontakt kommen. Nein, Prepper sind keine durchgeknallten Menschen, die auf den Weltuntergang warten, sondern Menschen, die Krisenvorsorge betreiben.

Aber Vorsicht! Du musst noch lange keine Bunker bauen oder dich mit Dosenfutter eindecken, welches dich drei Mal überlebt.

Ja, solche Menschen gibt es. Leider wird dies häufig von den Medien aufgegriffen und Prepper bekommen dadurch ein sehr schlechtes Image, mit denen dann Menschen, die sich vorsorgen wollen, zu kämpfen haben.

KRISENVORSORGE CHECKLISTE

Was ist nun wichtig und gehört zu einer Krisenvorsorge dazu? Folgende Punkte musst du bei deiner Checkliste beachten:

Die oben genannten Punkte sind lebensnotwendig. Gehe diese Stück für Stück durch und erarbeite für dich dein persönliches Notfallset.

WIE TEUER IST DIE KRISENVORSORGE?

Wie viel wird es dich kosten, wenn du darauf verzichtest und es passiert etwas? Hinterher ist man immer schlauer. Leider kann es vorkommen, dass man keine zweite Chance mehr bekommt um es das nächste Mal besser zu machen. 

Krisenvorsorge kostetet nicht viel Geld. Klar, wenn du sogenannte Krisenpakete kaufst, wird es teuer. Aber Essen für mehrere Wochen einzukaufen, um dieses dann im Keller zu lagern kostet nicht die Welt. Auch Medikamente und Dinge wie Gaskocher, Taschenlampen, Kerzen, warme Decken und ein paar Gegenstände mit denen du dich wehren kannst, sind nicht teuer.

500 € bis 1.000 € pro Person sollten ohne Probleme ausreichen, damit du im Krisenfall autark daheim einige Zeit überleben kannst.

WIE VIEL VORRAT SOLL ICH DAHEIM HABEN?

Wir empfehlen dir, so viel Vorrat zu haben, sodass du mindestens einen Monat überbrücken kannst. Dazu zählen Nahrungsmittel, Medikamente, Geld und Energieversorgung. Wenn du eine Familie und sogar Kinder hast, muss es natürlich mehr sein und sollte so viel sein, sodass ihr einen Monat lang ohne Hilfe zurechtkommt.