lebensmittel vorrat anlegen

Egal auf welche Krise du vorbereitet sein möchtest, ein Lebensmittelvorrat anzulegen sollte der erste Schritt in der Krisenvorsorge sein. Denn ohne Nahrung und Wasser wirst du keine Kraft haben durchzuhalten, wenn etwas passiert. 

Früher war es sogar selbstverständlich, einige Vorräte im Keller zu haben. Doch mit der Zeit hat sich das geändert. Kein Wunder, denn die Supermärkte werden so gut wie jeden Tag gefüllt. So bekommen wir das Gefühl, dass das auch in Zukunft so bleiben wird. 

Macht es aber heutzutage noch Sinn einen Lebensmittelvorrat anzulegen oder ist die Empfehlung einfach nur Panikmache? 

Warum einen LebensmittelVorrat anlegen?

Wie du vielleicht 2020 bei der Coronakrise gehen hast, kann es schnell passieren, dass einige Menschen sehr schnell in Panik verfallen können und anfangen Lebensmittel zu horten. Sogenannte Hamsterkäufe beginnen, in denen die Leute panisch übertrieben viele Lebensmittel kaufen, aus Angst davor, keine mehr zu bekommen.

Das Problem hierbei ist, dass grundlegende Nahrungsmittel wie Reis, Bohnen und Nudeln für eine längere Zeit nicht mehr existieren, da die Supermärkte aufgrund der hohen Nachfrage nicht mehr hinterherkommen. 

Hast du nun nicht vorgesorgt, kann es passieren, dass du diese Lebensmittel nicht mehr bekommst. 

Lebensmittelvorrat anlegen

Aber nicht nur bei Hamsterkäufen kann es zu Lebensmittelknappheit kommen. Auch ein Blackout kann die komplette Lieferkette zusammenbrechen lassen. Auch eine größere Katastrophe kann dazu führen, dass die Supermärkte nicht mehr mit Nahrung beliefert werden. Es muss nicht einmal Deutschland betreffen. Da wir Essen aus mehreren Ländern importieren, reicht es aus, wenn es Ländern um uns herum schlecht geht.

Lebensmittelvorrat Liste für eine Krise

Bei unserer Empfehlung zur Notvorsorge geht es nicht darum, dass du deinen Keller mit Nahrungsmittel für mehrere hundert Jahre bunkern sollst. Du musst vorbereitet sein, aber nicht in Panik verfallen und Lebensmittel für mehrere Jahrzehnte haben. 

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat bereits vor einigen Jahren eine Ratgeber für Notfallvorsorge zum Herunterladen erstellt. 

Mit dieser Notfall Checkliste bist du schon einmal sehr gut gewappnet, um für mindestens 10 Tage ohne Hilfe von Außen überleben zu kümmern. Denn genau diese Zeit musst du überbrücken können. 

Kannst du das? 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Welche Lebensmittel für den Notvorrat?

Folgende Auswahl an Lebensmittel sind essentiell und gehören in jeden Haushalt eines Peppers. 

  • Getreideprodukte
  • Kartoffeln
  • Reis
  • Dosen
  • Milch
  • Wasser
  • Öle
  • Salz und Zucker

Du solltest darauf achten, dass Lebensmittel sehr lange halten. Es bringt nämlich nichts, Essen zu kaufen, welches nur ein paar Monate halten. Sonst musst du ständig Nachschub kaufen.

Auch nicht wichtig ist, nur Lebensmittel zu kaufen, welche du auch tatsächlich isst. Klar, sollte eine Notsituation eintreten und wir sind fast am Verhungern, essen wir alles.  Aber was passiert, wenn nichts eintretet und deine Vorräte langsam das Mindesthaltbarkeitsdatum überschreiten?

Wegwerfen? Nein, sind verschwendete Ressourcen und herausgeschmissenes Geld. Achte deshalb immer darauf, nur solche Lebensmittel zu lagern, die du auch dann auch essen wirst.

Was natürlich auch nicht fehlen darf, sind Dinge, die dich glücklich machen. Was isst du gerne? Ist es Schokolade? Sorge dafür, dass du auch sowas in deinen Lebensmittelvorrat integrierst. Diese Sachen helfen dir, in schwierigen Zeiten mental durchzuhalten. 

Vegane Lebensmittel für den Notvorrat

Die meisten Ratgeber orientieren sich an die Allgemeinheit. Jedoch gibt es mittlerweile sehr viele Menschen, die vegan leben und auch aus diesem Grund nur vegane Lebensmittel lagern möchten.

Grundnahrungsmittel wie Kartoffeln, Reis, Nudeln und Brot sind fast alle vegan. Diese können Veganer also konsumieren. Da es in einer Krisenzeit nur beschränkt möglich sein wird, frische Lebensmittel zu kaufen, oder diese im Vorfeld zu lagern, empfiehlt es sich, vegane Ersatzprodukte mit einem längeren Haltbarkeitsdatum zu kaufen und zu lagern. 

Im diesem Video bekommst du nochmal mehr Inspiration zur veganen Krisenvorsorge. 

Lebensmittel richtig lagern

Es braucht keine ganze Lagerhalle, um Lebensmittel für dich und deine Familie zu lagern. Oft reicht ein Keller. Auch eine Garage eignet sich dafür. Jedoch empfehlen wir, deinen Vorrat an Lebensmittel im Keller zu lagern. Dieser ist immerhin noch besser geschützt als deine Garage.

Bestelle oder baue dir am besten ein paar Regale, in denen du deine Vorräte lagern kannst. Hier findet günstige Empfehlungen für Regale:*

Achte bei der Lagerung auch darauf, dass die Vorräte nicht von Außen sichtbar sind. Du willst schließlich keine Nachbarn, die sich im Falle einer Katastrophe auf deine Vorräte stürzen, oder? 

Haltbarkeitsdatum bei der Lagerung

Viele Menschen machen sich über Prepper lustig und sind der Meinung, dass der Lebensmittelvorrat eh wieder in der Tonne landet. Das ist aber Unsinn. Dennoch ist es wichtig, auf das Verfallsdatum zu achten, damit dein Vorrat im Lebensmittellager nicht kaputt geht. 

Aber auch dafür gibt es eine sehr tolle Lösung. Wir empfehlen dafür die Speisekammer App.

Mit dieser genialen Idee organisiert du deine Lebensmittel zu Hause einfach über den Barcode-Scanner und die Eingabe eines Ablaufdatums. So kann es dir nicht mehr passieren, dass Lebensmittel verfallen, weil sie in Vergessenheit geraten sind.

Wichtiger Tipp

Ein wichtiger Tipp zum Schluss: Erzähl nicht jedem von deinem Vorhaben. Umso weniger es wissen, desto besser ist es. Menschen sind in Krisenzeiten, in denen es um Leben und Tod geht, unberechenbar und können über Leichen gehen. 

Aus Freunden und Bekannten werden schnell Menschen, die es auf deinen Vorrat abgesehen haben. Kannst du diesen nicht beschützen, hast du ein sehr großes Problem. 

Es reicht, wenn deine Familie Bescheid weiß. Wenn es zu einer Ausnahmesituation kommt, kannst du immer noch deine Freunde involvieren.